ALF der viertel vor 12. ist immer und gerne behilflich!!

 

Achtung: es wird keinerlei Haftung bei etwaig auftretenden Problemen und Fehlern übernommen!!!!

Defragmentieren der Harddisk (Festplatte)

so wird's richtig gemacht !

Moderne Betriebssysteme verfügen alle über ein Defragmentierungsprogramm, welches dem unerfahrenen Benutzer vorgaukelt, verstreute Dateiteile auf der Harddisk wieder zusammenzufügen, und so die Lesegeschwindigkeit zu verbessern! Alles Quatsch! Wer wirklich die ultimative Lesegeschwindigkeit erleben will, muss das Defragmentieren manuell vornehmen! Es bedarf zwar etwas "handwerklicher" Begabung, aber mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung ist es ganz einfach:

Als erstes solltest Du alle Daten, welche sich auf der Harddisk befinden, sichern, da es nicht ganz auszuschliessen ist, dass beim manuellen Defragmentieren Daten verloren gehen ! Anschliessend wird die Harddisk aus dem PC ausgebaut. Empfindliche Naturen sollten darauf achten , dass der PC dabei ausgeschaltet ist! Notwendig ist dies jedoch nicht, da ein kleiner Kurzschluß einem PC nicht so leicht schadet.
J Jetzt hebst Du den Deckel der Festplatte sorgfältig an. Am einfachsten geht das mit einem kleinen Schraubenzieher (bei den meisten Modellen müssen auch ein paar Schrauben gelöst werden). Sollte sich der Deckel nicht lösen oder neuartige Torx-Schrauben (ich hasse diese) drauf sein, hilft ein kleiner Flex. Bitte aber Metall- und keine Steintrennscheiben verwenden. Oder eine größere Rohrzange, dabei ist aber mit Kratzern zu rechnen , welche aber nur ein optisches Problem darstellen.
Jetzt beginnen wir mit dem Demontieren der Schreib-Leseköpfe. dazu sind auch hier wieder einige Schrauben zu lösen. Bitte hier nicht flexen! Bei den meisten Modellen musst Du zuerst eine Art Schutzkappe wegnehmen, damit Du an die Schreib-/Leseköpfe rankommst. (Rohrzange!)
Jawohl; Du hast es geschafft. Jetzt bitte die Schreib/Leseköpfe herausziehen.
Die Schreib-/Leseköpfe kannst Du mit einer Zahnbürste reinigen. Einfach kräftig schrubben! - natürlich ohne Zahnpasta, Du Tölpel! Ev. mit etwas hoch%igem Alkohol (nur wenig, den Rest kannst Du selber trinken) Dies ist zwar für das Defragmentieren nicht unbedingt notwendig, aber da wir das Ding jetzt schon mal auf haben, machen wir keine halben Sachen! Sollten sich Kalkablagerungen an den Leseköpfen befinden, bitte über Nacht in Weinessig einlegen.
Jetzt können wir mit dem eigentlichen Defragmentieren der Harddisk anfangen! Sobald der Schreib-/Lesekopf draussen ist, kannst Du ganz einfach alle Platten rausnehmen.
Anschliessend musst Du die einzelnen Platten auf einen möglichst starken Magneten legen. Zur Not tut's auch ein alter Lautsprecher (siehe Abbildung). Es sollte hiebei Musik mit starkem Bass verwendet werden. Am besten Rave oder Hardrock..
Die Platten sollten nicht länger als 20-30 Sekunden auf dem Magneten liegen bleiben, da sonst ein Datenverlust nicht auszuschliessen ist. Wenn die Lautstärke wegen der Nachbarn nur halb aufgedreht werden kann, verdoppelt sich diese Zeit. Das Magnetisieren ist notwendig, damit sich die fragmentierten Daten "lösen" und eine weitere Bearbeitung überhaupt möglich ist.
Nun werden die Platten mit einem handelsüblichen Fensterreiniger vorbehandelt. Einfach auf beiden Seiten einsprühen, bis sie überall richtig feucht sind. (Fingerprobe!) Dabei sollte auch das Becken der Hausfrau gleich mitgereinigt werden.
Dann werden die fragmentierten Daten mit Hilfe eines groben Schwammes manuell defragmentiert. Langsam in kreisrunden Bewegungen die Daten lösen - jedoch keinesfalls diagonal, diametral, tangential oder hypotenusische Bewegungen mit dem Schwamm durchführen.!!!! Falls die Harddisk allerdings extrem fragmentiert ist, empfehle ich den Einsatz von Stahlwolle. Einfach ein paar Mal im Kreis reiben, Stahlwolle aber nur leicht andrücken! Vorsicht: nicht zu schnell reiben, dann lösen sich die Daten komplett von der Platte und fallen auf den Tisch. Man kann diese zwar wieder einsammeln, aber jeder weiß, wie schwierig ein Puzzle mit mehreren Tausend Teilen ist. Also lieber vorsichtig sein!
Danach gibst Du den Platten wieder mit dem Glasreiniger den letzten Schliff. Wer's gut mit seiner Harddisk meint, kann sogar einen antistatischen Glasreiniger verwenden (so wie ich das tue). Künstlerische Naturen können dann noch einen farbigen Lack darübersprühen. Aber bitte nicht, wenn Bilddateien auf den Platten liegen. Wer will denn alle Bilder z.B. nur in rot sehen? Klarlack schützt auch und färbt weniger.

Jetzt einfach wieder alles zurück ins Gehäuse, in umgekehrter Reihenfolge natürlich. Zuerst die Platten rein, anschliessend den Schreib-/Lesekopf. Sollte sich in den Ecken noch Restflüssigkeit angesammelt haben, einfach einen OB - bitte nur Minigröße - mit etwas Uhu ankleben. Dies empfiehlt sich auch für den Fall eines Ölüberlaufes im Motor der Harddisk. Keine Angst: Die paar Fingerabdrücke auf den Platten sind nicht weiter schlimm. Die Fehlerkorrektur dauert dann zwar etwas länger, wird aber durch den nun weitaus schnelleren Zugriff längst wettgemacht!

Optische Verbesserungsmöglichkeit: Winzige SMD-LED's (Leuchtdioden), die mit Sekundenkleber auf die OBERSTE! Platte aufgeklebt werden können, sind etwas für Elektroniker und Spezialisten und funzt nur bei HDD's mit mindestens 7200 Umdrehungen/min, da ansonsten die elektrostatische Aufladung zu schwach ist und die LED nicht leuchten. Es kann ja kein Stromkabel auf den rotierenden Platten angeschlossen werden, ist ja logisch! Weniger elektrisch Bewanderte können einfach in einer freien Ecke größere LED's (Bild) anbringen und an die Stromversorgung des Schrittmotors angeschliessen.. Wer den PC im Schlafzimmer verwendet, sollte statt blaue lieber hyperrrote LED-s verwenden, das hebt bei IHR die Stimmung. Das Ganze ergibt natürlich nur einen Sinn, wenn später der Deckel gegen einen Plexiglasdeckel ausgetauscht wird. Handwerkliches Geschick vorausgesetzt.

Dann schraubst Du den Deckel - den alten oder den neuen Plexiglasdeckel - wieder drauf.. Falls die Schrauben von Dir "weggeflext" wurden, dann bitte einen Metallkleber oder Zwei-Komponenten-Kleber verwenden! Keinesfallsl Holzleim!!
Manchmal kommt es vor, dass noch Teile der Platten rausschauen. Diese kannst Du einfach mit einer kleinen Zange, vorzugsweise einer Blechzange, abklemmen. Die Daten, welche auf diesem Bereich der Platte gespeichert waren, gehen dabei aber leider verloren. Aber dafür hast Du ja 'ne Datensicherung gemacht. Wenn mehr als 8 mm abgetrennt werden, ist allerdings mit einer kleinen Unwucht zurechnen. Aber so schlimm wie beim Auto wirkt sich das nicht aus. Der PC vibriert dann leicht. (apropos vibrieren: siehe Vibratorseite auf www.ichbinhier.com und dann bei alf dem viertel vor 12.)

Ein Meister seines Faches kann locker in einer halben Stunde bis zu 4 Festplatten komplett defragmentieren!

 

Danket dem Schwein!

(apropos Schweine: siehe Schweineseite auf www.ichbinhier.com und dann bei alf dem viertel vor 12. und dann bei schweinen)

Übrigens noch ein Tip: sollte Deine Frau während der ganzen Prozedur dauernd dazwischengequatscht haben, hilft die "AUS"-Taste auf der Frauenfernbedienung auf www.ichbinhier.com und dann auf alf dem viertel vor 12. und dann auf fernbedienung)

So, und nun noch ein Hinweis in eigener Sache!

Diese Geheimnisse der richtigen Defragmentierung mußte ich in langjährigen und kostspieligen Versuchsreihen entwickeln. Es ist daher ganz natürlich, wenn Du nach diesen Lektionen mir was zahlen willst. Trotzdem bitte ich von der Zusendung gebrauchter Damenstrings, Locken etc. abzusehen. Einen 5-Euroschein dagegen nehme ich gerne.

Es gibt übrigens natürlich auch noch weiter hilfreiche Kapitel zu finden in www.ichbinhier.com